Donnerstag, 11. Mai 2006

Erster Besuch bei der VABank

Heute war ich zum ersten Mal auf dem Hauptsitz der VABank (=Vseukrainsky Aktsionerny Bank) ganz in der Nähe des Kiewer Zoos. Die VABank ist mein neuer Arbeitgeber hier in Kiew. Ich hatte ein erstes Gespräch mit meinem Chef und meinen Arbeitskollegen. Der Hauptsitz ist infolge des rasanten Wachstums der VABank unterdessen viel zu klein und mein zukünftiges Büro ist ein relativ kleiner, fensterloser, aber klimatisierter Raum, den ich mit vier anderen Arbeitskollegen teilen werde. Die VABank baut aber zur Zeit ganz in der Nähe einen modernen, grosszügigen Neubau, in dem es genügend Platz haben wird. Somit werde ich wohl nicht sehr lange in diesem kleinem Büro arbeiten... Eigentlich richtig arbeiten werde ich sowieso erst ab dem nächsten Montag.


Hauptsitz der VABank

Nur fünf Minuten neben unserer Wohnung habe ich ausserdem auch eine Filiale der VABank entdeckt. Ich denke, dass es für mich auch sehr interessant ist zu sehen, wie die Filialen in der Realität aussehen. Mir ist jetzt schon aufgefallen, dass die VABank den mit Abstand besten Wechselkurs für die Ukrainische Währung, den Griwna (=UAH), anbietet.

Filiale der VABank ganz in der Nähe unserer Wohnung
  • Website der VABank (Englisch): Link

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Der Wechselkurs mag gut sein, leider hatte ich gerade in dieser Filiale nur Problem als ich versucht hatte dort Euro mit meiner Kreditkarte zu kaufen, erstens kannten die Damne nicht den Unterschied zwischen Kaufen und Tauschen und fragten mich einen Deutschen nach einer Propiska, ein Relikt aus der SU Zeit, die aber niemal ein Deutscher haben könnte, kleiner Tip: Die Leute sollten alle mal von einem echten Bank- Kaufmann geschult werden damit diese wissen was sie machen und wovon sie reden... Resume --- es war ein Trauerspiel in der Bank das mich 2 Stunden gekostet hatte...

podvalov hat gesagt…

Auch wenn die Propiska ein Relikt aus der UdSSR-Zeit ist, gehört es heute noch zum ukrainischen Alltag... Aber schon etwas weltfremd, einen Ausländer danach zu fragen! Obwohl: Hat man als Ausländer einen festen Wonsitz in der Ukraine, kriegt man m.E. auch eine Propiska - ich bin dies im Moment gerade am abklären... Die VABank ist rund 14 Jahre alt und ist zum Teil noch stark post-sowjetisch geprägt. Dieses Problem haben aber viele Banken in der Ukraine und die VABank ist vergleichsweise modern. Diese Mentalität war aber u.a. mit einen Grund dafür, weshalb ich nicht mehr für eine Retail-Bank hier arbeite und den Job gewechselt habe - siehe nachfolgenden Blog Beitrag: Link

Vielleicht treffen wir uns ja mal in Kiew...

Beste Grüsse,

Podvalov

Anonym hat gesagt…

Hallo Podvalov:-)! Die Erfahrungen kann ich voll nachvollziehen:-)! Die propiska bekommt ja normalerweise jeder, der in der Ukraine ein Konto eröffnen will.Geht inzwischen sogar per Internet. Und den Rekord kann ich sogar noch toppen;-))! Für eine simple Kontoabhebung bei der Raiffeisenbank an der Nabereshna habe ich vor 3 Monaten 3 Stunden gebraucht! Für die unglaubliche Summe von 2000 EUR;-))! Aber man sollte erst mal sehen, welche Szenen sich an der Gedenkmünzenausgabe bei der Nationalbank an der Kontraktova ploschta abspielen;-))! Aber herzlichen Dank für den Beitrag;-)))....ich hatte schon gedacht, dass ich mich damals einfach zu blöd angestellt habe;-))!
Viele Grüße aus München,
Stefan