Montag, 4. September 2006

Öffentlicher Nahverkehr in Kiew

Als Schweizer ist man sich einen perfekt funktionierenden öffentlichen Nahverkehr gewöhnt. Doch wie sieht das in Kiew aus? Überraschenderweise recht gut und v.a. sehr preisgünstig! Nachfolgend nun eine Aufstellung der beliebtesten und wichtigsten öffentlichen Nahverkehrsmittel:

1. Die Kiewer Metro


Zug der Kiewer Metro auf der Metro Brücke


Die Kiewer Metro ist sicherlich eines der beliebtesten öffentlichen Nahverkehrsmittel von Kiew - sie ist aber nur gut für grosse Distanzen und führt lange nicht an alle gewünschten Orte der 3 Millionenstadt. Über die Kiewer Metro habe ich auch schon des öfteren hier geschreiben (siehe Links). Eine Metrofahrt kostet UAH 0.50 (umgerechnet CHF 0.12).
  • Blog: Die Kiewer Metro: Link
  • Blog: Neue Fotos aus der Kiewer Metro: Link
  • Blog: Die Metro Brücke von Kiew: Link

2. Der Autobus


Ein typischer Kiewer Autobus (LAZ A183)


Früher eher unbeliebt, hat sich die Qualität der Kiewer Autobusse massiv verbessert und ist heute vergleichbar mit Westeuropäischen Städten (siehe Foto - und auch die Innenausstattung ist topmodern). Die Autobusse werden in der Ukraine von der Firma LAZ (Lvivsky Avtomobilny Zawod = Lemberger Automobil Werke) nach Westeuropäischen Standards gebaut. Es gibt rund 100 Autobuslinien in Kiew - das Netz ist also sehr dicht - und die Autobusse fahren sehr oft während des Tages. Am Abend muss man aber z.T. sehr lange auf den Autobus warten. Auch sind die Autobusse wie die Metro in der Stosszeit (=Tschas Pik) hoffnungslos überfüllt. Eine Autobusfahrt kostet UAH 0.50 (umgerechnet CHF 0.12).

3. Marschrutka


Leute beim Einsteigen in ein Marschrutka


Marschrutka sind kleinst Autobusse auf privater Basis, die bestimmte Routen (=Marschrouten) bedienen. Es gibt mehrere 100 solcher Routen in Kiew - das Netz ist also wirklich sehr dicht - und die Marschrutka gehören zum alltäglichen Kiewer Strassenbild wie früher das Londoner Cab zu London. Die Marschrutka fahren auch bis tief in die Nacht hinein, wenn schon lange kein normaler Autobus mehr fahrt. Die Innenausstattung ist eher spartanisch und an den fenster hat es "heimelige" Vorhänge (siehe Fotos). Die Marschrutka sind sehr beliebt bei der Kiewer Bevölkerung und werden den anderen Verkehrsmitteln vorgezogen - dehalb sind sie aber oft auch überfüllt. Eine Fahrt mit dem Marschrutka kostet umgerechnet zwischen UAH 1.00 bis UAH 1.50 (umgerechnet zwischen CHF 0.25 bis CHF 0.33).

4. Trolleybus



Leute beim Ein- und Aussteigen in einen Kiewer Trolleybus


Die Kiewer Trolleybusse sind leider noch älterer Bauart und es gibt auch nicht sehr viele Trolleybus Linien in Kiew. Auch die Innenausstattung ist in die Jahre gekommen. Die Trolleybusse fahren weniger regelmässig wie die normalen Busse und sind ebenfalls oft überfüllt. Eine Fahrt mit dem Trolleybus kostet UAH 0.50 (umgerechnet CHF 0.12).

5. Tram


Ein typisches Kiewer Tram


Das Kiewer Trams sind alle recht alt - vermutlich so um die 30 Jahre und stammen noch aus der Tschechei. Die Fahrt im Tram ist sehr holprig und eng, die Sitze sind auf ein Minimum reduziert, und da sie selten mit Anhänger fahren - sie sind also nicht mit den Zürcher Niederflur Luxustrams vergleichbar! Man beachte auch nur schon die Vorhänge in der Fahrerkabine (siehe Foto). Auch fahren die Trams sehr unregelmässig - ich persönlich musste schon 40 Minuten zur Stosszeit warten. Somit sind die Trams vermutlich das unbequemeste Kiewer Nahverkehrmittel. Eine Fahrt mit dem Kiewer Tram kostet UAH 0.50 (umgerechnet CHF 0.12).

Kommentare:

Asolf hat gesagt…

Es ist nicht sonderlich wichtig, aber die Kiewer Tram wurde in der Stagnationsperiode (und wird wahrscheinlich heute immer noch) in der CSSR, heute Tschechien produziert.
Auch die Trams der "ehemaligen" DDR wurden dort hergestellt.
Im Übrigen ist die DDR immer ehemalig, weil es ja - wie wir alle wissen - keine "heutige" DDR gibt.

podvalov hat gesagt…

Hallo Asolf

Danke für Deinen Kommentar. Das mit dem Ursprungsland des Trams wusste ich echt nicht. Hingegen ob die heute noch in Tschechien produziert werden, habe ich so meine Zweifel...

In der Schweiz wird noch oft von der "ehemaligen DDR" geschrieben, klar aber, dass Du das als Deutscher etwas genauer siehst. ;-) Passender wäre wohl "damalige DDR"!

Melde Dich doch mal, wenn Du das nächste mal nach Kiew kommst!

Gruss,

Podvalov

podvalov hat gesagt…

Habe nun auch noch den Blog-Beitrag entsprechend Deinem Feedback zu den Trams und der DDR angepasst. Habe ich vorhin ganz vergessen...