Mittwoch, 23. Mai 2007

Gute Wasserqualität in Kiew

Viele Besucher, aber auch Einheimische, gehen davon aus, dass die Wasserqualität in Kiew schlecht ist. Mit ein Grund dafür ist die Tatsache, dass das Trinkwasser stark nach Chlor riecht. Das ist mit auch ein Grund dafür, weshalb wir unser Trinkwasser immer mit einem Brita-Wasserfilter filtern, bevor wir es trinken (siehe früherer Blog Beitrag).

Da ich aber als typischer Schweizer immer noch skeptisch war, wollte ich es genau wissen und habe das Kiewer Trinkwasser (anfangs Mai 2007 entnommen) in einem kantonalen (d.h. staatlichen) Labor in der Schweiz analysieren lassen. Das überraschende original Ergebnis der Untersuchung findet man nachfolgend:


Original Resultat des kantonalen Labors


Analysebefund des kantonalen (schweizerischen) Labors:

"Mikrobiologisch war das Wasser im Zeitpunkt der Probenahme von äusserst guter Qualität.
Zum Zeitpunkt der Probenahme entsprach die Probe in den untersuchten (mikrobiologischen) Belangen schweizerischen lebensmittelrechtlichen Anforderungen."


Chemisch konnte das Wasser leider nicht untersucht werden. Aber vemutlich hätte man dann sicher den hohen Chloranteil festgestellt. Der Preis der Untersuchung ist ausserdem auch nicht ganz ohne...

Insgesamt doch recht überraschend - die Wasserqualität scheint also um einiges besser zu sein, als allgemein erwartet wird. Und irgendiwe natürlich auch sehr beruhigend. Ich werde aber das Wasser auch weiterhin filtern, da es einfach besser schmeckt.

Kommentare:

Thomas hat gesagt…

Vor ein paar Jahren hatte ich von dem Leitungswasser schon einmal tagelangen Durchfall bekommen. War echt übel.
Jetzt wohnen wir hier schon eine Weile und zwar genau im Zentrum am Maidan. Vor ca. 2 Monaten stellte ich fest, das das heisse Wasser komisch roch, es hatte wirklich den Geruch von Fäkalien !
Eine Frage hätte ich noch an die Leser, woher kommt das Wasser aus der Leitung für 3 Millionen Menschen, ich hoffe nicht aus dem verseuchten Dnepr.
PS. Wir bestellen die ca. 20 Liter
fassenden Wasserflaschen und kochen dann das Wasser vor dem Trinken auch nochmal ab, weil es ja auch oft noch 3 bis 5 Tage steht bis es aufgebraucht ist.
Preis pro Flasche inkl. Anlieferung: rund 24 Griwna

hat gesagt…

Das Problem mit dem Kiewer Trinkwasser liegt - soweit ich das verstanden habe - nicht an der bakteriellen Belastung, sondern an dem hohen Grad an Schwermetallen, die äusserst ungesund sind. Dies kann man aber erst duch eine chemische Analyse feststellen. Der Britta-Filter filtert diese Schwermetalle leider nicht aus. Ich habe mal ein paar Fotos von meiner eingelaufenen (nein, sie ist nicht kleiner geworden ;-) Badewanne gemacht. Darauf erkennt man ganz deutlich, dass das Wasser eine sehr gelbliche Farbe hat (bevor ich gebadet habe ;-). Dieses Wasser möchte ich definitiv nicht trinken.

Podvalov hat gesagt…

Wie gesagt, handelt es sich hier nur um eine "mikrobiologische" Analyse. Auch kann ich mir gut vorstellen, dass die Wasserqualitaet sehr variiert in den verschiedenen Stadtteilen. Diese Wasserprobe wurde in Pechersk entnommen.

Auch ich habe schon gelbliches Wasser in meiner Badewanne gehabt. Ich vermute, dass der hohe Schwermetall-Anteil von den veralteten, metallischen Wasserleitungen verursacht wird.

Wirklich schade, dass sie das Wasser nicht auch noch chemisch analysieiren konnten. Vielleicht ist das Wasser ja so giftig, dass es darum "biologisch" sauber ist... ;-)

Podvalov

Anonym hat gesagt…

@thomas,
wo bestellst du das wasser, das du dir liefern lässt ?
LG iris

Thomas hat gesagt…

@Iris

Habe da die 2 Telefonnummern: 2665254 und 2665324. Es ist aber so, man brauch noch einen "Wasserspender" auf welchen man diese Flaschen aufsetzt. Die Firmen bieten so etwas mit an. Besser einen etwas besseren nehmen. Wir haben so ein Teil wo man die schon geöffnete Flasche hinsetzt, das macht sich nicht so gut bei 20 kg. Das Wasser von den verschiedenen Anbietern schmeckt auch oft sehr unterschiedlich. Wenn Du also auf der Uni oder bei Firmen bist wo solche Dinger rumstehen einfach mal probieren wo es besser schmeckt. Die Telefonnummern stehen ja auf den Flaschen drauf.
Zum Kochen ist das aber ok. Ach so und einmalig wollten die, glaube beim ersten mal so um die 50 Griwna Pfand für die leeren Behälter.

Anonym hat gesagt…

@thomas
Danke für die schnelle Antwort. Im Juli ziehe ich nach Kiew und werde mich dan drum kümmern.
Schöne Pfingsten wünsch ich noch !
LG Iris

Anwalt hat gesagt…

Great blog.I denke, es ist eine sehr gute Analyse der pour trinken water.In meiner Sicht ist es Aufgabe der Landesregierung, dass er mehr vorsichtig sein sollte über diese wichtige Verantwortung.