Donnerstag, 5. Oktober 2006

Parteizentrale

Im Moment gibt es wieder einmal eine politische Krise in der Ukraine: Die Partei von Präsident Viktor Juschtschenko, Nascha Ukraina (=Unser Ukraine), hat angedroht, sich aus der grossen Regierungskoalition zurückzuziehen. Es muss dabei erklärt werden, dass in der Ukraine die Regierung (=Ministerkabinet) relative unabhängig vom Präsidenten ist, analog zu Frankreich. Seit Juli stellt die "pro-russische" Partei der Regionen den neuen Ministerpräsidenten Viktor Janukowitsch. Dieser Koalition gehören neben der Partei der Regionen auch noch die Sozialisten und die Kommunisten an und sie verfügt im Parlament über eine Mehrheit. Die pro-westliche "Nascha Ukraina" hatte sich unter Führung des Präsidenten Viktor Juschtschenko kurzfristig dieser Regierungskoalition noch angeschlossen und so versucht, Einfluss auf die neue "pro-russische" Regierung zu erlangen. Viktor Juschtschenko hat sich von Anfang an gegen den "russischen" Einfluss der neuen Regierung gewehrt, aber wenig konkrete Resultate erzielt, weshalb nun auch die "Nascha Ukraina" konsequenterweise mit dem Austritt aus der Koalition droht. Ein typisches ukrainisches Pokern um die Macht...


Parteizentrale von "Nascha Ukraina"


Als ich nun heute in der Mittagspause bei meinem neuen Arbeitsort im Podol-Quartier Spazieren gegangen bin, viel mir in der nächsten Parallelstrasse ein sehr schmuckes, frisch renoviertes alte "zaristisches" Haus auf. Als ich dieses schmucke Haus etwas genauer anschaute, musste ich überrascht feststellen, dass es sich um die Parteizentrale der Präsidialpartei "Nascha Ukraina" handelt! Und dies in unmittelbarer Nähe meines Arbeitsortes... Besonders vielen mir auch die vielen grossen dunklen Geländewagen vor dem Gebäude auf - die typischen, standesgemässen Fahrzeuge von "neuen" und mächtigen Ukrainern!

Kommentare:

Michael hat gesagt…

Hallo erstmal

Ich bin zum ersten mal auf deinem Blog und bin sehr interessiert. Ich war selbst zwei mal in Kiev und habe beide male interessante politische Entwicklungen miterlebt. Auch diese Geschichte fügt sich doch, trotz Widersprüchen, in die neuste Entwicklung der Ukraine ein.

Ich hoffe nur dass sich die Ukraine von Ihrem Schlingerkurs etwas erholt und auf eine gute Linie kommt. Das Land hat viel Potential!

Ich habe selbst zur Ukraine ein paar Shirts gestaltet, unter anderem mit dem Logo des Flugjafens, siehe Hier: http://www.ertragbar.ch

Danke für deine Arbeit und viel spass noche in der schönen Stadt Kiew.

Gruss, Michael

PS: Das mit den schwarzen Autos stimmt definitiv, ist aber im ganzen ostraum so, nicht nur in der Ukraine :-)

podvalov hat gesagt…

Privet Michael

Freut mich natürlich, dass Dir mein Blog gefällt und dass Du Dich an Deine Kiew-Besuche erinnert fühlst. Hoffen wir mal, dass die aktuelle Krise nicht allzu heiss gegessen wird... Deine T-Shirts sind wirklich klasse - lieferst Du auch nach Kiew? ;-)

Beste Grüsse,

Podvalov