Donnerstag, 19. Oktober 2006

Und seit heute läuft die Heizung auch

Letzten Sonntag habe ich voller Freude hier mitgeteilt (siehe früheren Blog Beitrag: Link), dass die Heizperiode in Kiew begonnen hat. Vier Tage später, also heute Donnerstag, sind nun endlich die Heizkörper in unserer Wohnung auch wirklich heiss geworden... Wie bereits erwähnt, haben fast alle Wohnungen in Drei-Millionen-Stadt Kiew mit Fernwärme betriebene Heizungen und dementsprechend dauert es, bis alle Heizungen in Kiew auch aufgewärmt sind. Und dies war dringend nötig, denn in der Nacht wurde es diese Woche schon unter null. In der Zwischenzeit haben wir uns mit einem Elektroofen ausgeholfen. Und dann haben wir noch herausgefunden, dass unsere Klimaanlage auch heizen (!!!) kann.


Endlich heisser Heizkörper in unserer Wohnung (mit WLAN Router)

Ich hatte schon Befürchtungen, dass überhaupt nicht mehr in Kiew geheizt wird: Unsere Aktienanalyst für Energieproduzenten auf meiner Bank hat mir gesagt, dass es das Gerücht gibt, dass der ukrainische Gasexporteur das für das Heizen bestimmte Gas nach Westeuropa teuer verkauft hat... Hoffen wir mal, dass dieses Gerücht nicht stimmt, das Gas auch für den ganzen Winter reicht, v.a. auch dann, wenn es wirklich hier kalt wird!

Nachtrag 26.10.06: Anscheinend habe ich grosses Glück, denn viele Heizungen laufen bis heute noch nicht, wie der nachfolgende Artikel der Deustchen Welle zeigt... (Link)

1 Kommentar:

Asolf hat gesagt…

...was aber schwer machbar ist. Der Gas-Transporteur für Deutschland ist die Fa. Wingas in Kassel. An der ist Gazprom beteiligt. Wenn da plötzlich mehr Gas aus Richtung Ukraine durch die Leitungen kommt, als von Gasprom in den Westen verkauft, gäbe es Ärger. Immerhin hat die Ukraine immer noch einen preislichen Vorteil von ca. 100 USD je 1.000 Kubikmeter.