Samstag, 1. Mai 2010

Picknick auf dem Friedhof

Am ersten Wochenende nach den Ostern gibt es in der orthodoxen Kirche ein Tag zur Erinnerung der Verstorbenen. In etwa ist dies vergleichbar mit unserem Allerheiligen in Herbst. Der grosse Unterschied ist aber, dass man an diesem Tag mit den Verstorbenen sprichwörtlich auf dem Friedhof feiert. Dies tönt auf den ersten Blick etwas makaber, ist aber eine wirklich schöne Tradition.


Ein orthodoxer Friedhof bei Kiew


Im Unterschied zu einem westlichen Friedhof hat es auf einem orthodoxen Friedhof fast bei jedem Grab Tische mit zwei Bänken. An diesem besagtem Tag, aber auch bei anderen Friedhofsbesuchen, nimmt man Essen und Trinken mit und isst dies auf diesen dafür bestimmten Tischen. Ich habe diesem Anlass darum auch anfänglich "Picknick auf dem Friedhof" gesagt... Dabei legt man auf die Gräber symbolisch das Lieblingsessen und -trinken der Verstorbenen. Da oft auch andere Verwandte auf den Freidhof kommen, lädt man diese an den Tisch ein und spricht über die Verstorbenen. Dabei handelt es sich nicht etwa um einen traurigen, sondern um einen fröhlichen Anlass! Und nicht wirklich überraschend, kann dieser Familienanlass (mit Kindern, etc.), wo zum Teil noch recht viel getrunken wird, recht lustig werden.


Typisches Grab mit Tisch und Besuchern


Diese Tradition erscheint für jemanden aus dem Westen wirklich etwas speziell, finde ich aber eigentlich eine sehr schöne Sache, da sie sehr persönlich ist. Eigentlich schade, dass es so etwas nicht auch im Westen gibt, wo man ja eigentlich immer mehr versucht, den Tod aus dem Leben zu verdrängen...


Grosse Zahl von Besuchern an diesem Tag auf dem Friedhof

Kommentare:

Gunnhild Fenia hat gesagt…

Herzlichen Dank dafür, das Sie über den Umgang mit Verstorbenen berichtet haben. Ich betreue in Wien Angehörige früh verstorbener Kinder ....dabei wird die Kulturenvielfalt im Umgang mit dem Tod eines früh verstorbenen Kindes ganz besonders intensiv spürbar! Früh verstorben heißt während der Schwangerschaft, Geburt oder kurz danach. Ich Blog ist auf www.sternenkind.info bei der orthodoxen Kirchen und ihren Bräuchen verlinkt

Markus hat gesagt…

Ein sehr interessanter Brauch, auf dem Friedhof zu picknicken, aber der Gedanke, im Kreise seiner lieben Verstorbenden etwas Schönes zu unternehmen, ist toll! Vielen Dank für die neuenNachrichten und alles Gute nach Kiew!

paulueschka hat gesagt…

Paulüschka, ein Schweizer sagt dazu: Pryvit! - Meine ukrainische Partnerin aus Poltava - im Herzen der Ukraine - regt sich über diesen Brauch sehr auf! Nataschka meint, für sie ist der Friedhof ein Ort des stillen Gedenkens an die lieben Verstorbenen. Sie mag dort keinen Lärm! - Sehr gerne würde ich mit Herrn 'Podvalov' in direkten Kontakt treten! Gegenwärtig weile ich in Poltava! -Pokà!