Samstag, 11. November 2006

Liegt Kiew in der falschen Zeitzone?

Bekanntlich ist ja seit zwei Wochen die Sommerzeit zu Ende und so beginnt es nun auch früher Nacht zu werden. Dies ist insofern ja nichts Besonderes. Was ich aber hier in Kiew erlebe, ist für einen Westeuropäer mittleren Breitengrades schon etwas ungewohnt: Zur Zeit (also erst anfangs November) beginnt die Dämmerung schon um 16:00 Uhr, um 16:45 ist es stockdunkle Nacht in Kiew - und wie dies im Dezember erst sein wird, wage ich mir gar nicht erst vorzustellen...


Sonnenuntergang über einem Kiewer Hinterhof (16:30, anfangs November)


Mir ist schon im Sommer (Ende Juni) aufgefallen, dass es schon um 22:00 Uhr Nacht ist (während es in der Schweiz erst um 23:00 Uhr Nacht ist), dafür ist es schon wieder um 03:30 Uhr taghell. Zuerst dachte ich, es könnte daran liegen, dass Kiew viel nördlicher als die Schweiz liegt. Dem ist aber nicht so, denn Kiew liegt auf der Höhe von Frankfurt am Main, also nur rund 300 km nördlicher als die Schweiz.

Der Grund ist ein anderer: Kiew ist genau gleich östlich wie das russische Sankt Petersburg und ist auch nur 200 km von der russischen Grenze entfernt. Russland liegt aber in einer anderen Zeitzone wie die Ukraine, mit zwei Stunden Unterschied zur Schweiz, während Kiew nur eine Stunde Zeitunterschied hat. Geographisch gesehen und gemäss dem natürlichen Tagesverlauf müsste also eigentlich die Ukraine (die ausserdem 1'200 km breit ist) in der gleichen Zeitzone wie Russland liegen. Da aber die Ukraine zu Europa (und nicht zu Russland) gehören will, hat man die gleiche Zeitzone wie im restlichen Osteuropa gewählt. Der Grund für diese ungewohnt frühen Sonnenuntergänge liegt also wieder einmal in der Poltik, wie so vieles in der Ukraine... Ich hoffe, ich werde mich mit der Zeit daran gewöhnen.

Interessant ist aber auch, dass die Ukrainer sagen, sie Reisen nach Europa, wenn sie zum Beispiel nach Prag fliegen, obwohl sie doch eigentlich in Europa schon sind. Zeitlich sind die Ukrainer schon in Europa angekommen, politisch und gesellschaftlich wird es wohl aber noch etwas dauern!

Kommentare:

Sascha hat gesagt…

Hallo Peter,

ein interessantes Thema - als ich dieses Jahr in Japan war, ist mir das auch aufgefallen -> extrem früh hell aber auch sehr früh dunkel. Es ist aber nicht so, das die Ukraine in der komplett falschen Zeitzone ist, wenn man das abh. vom Längengrad betrachtet, ist Kiew sogar genau in der richtigen Zone: 30°O, also UTC +2 (+1 h pro 15°). Vielmehr ist es so, dass die Schweiz(!) geographisch schon ganz am westlichen Ende der eigenen Zeitzone liegt. Rein geographisch müsste zum Beispiel Basel (7°35'O) bereits in UTC+0 liegen.
Wenn man es also ganz nüchtern betrachtet, ist es eher so, dass die Schweiz sich den deutschsprachigen Nachbarn aus politischen Gründen angepasst hat, und nicht die Ukraine an Europa :-)

Liebe Grüsse
Sascha

PS: Das übrigens Frankreich auch in UTC+1 liegt an der deutschen Besetzung von 1940, vorher waren sie (geographisch korrekt) UTC+0.

podvalov hat gesagt…

Hallo Sascha

Ein bemerkenswert scharfsinniger und interessanter Kommentar - so habe ich es als Schweizer noch nie gesehen. Vielen Dank für die Aufklärung!

Beste Gruesse,

Podvalov