Samstag, 18. April 2009

Über den Dächern von Obolon

Vor kurzem waren wir bei Freunden im Kiewer Stadtteil Obolon (Оболон) auf Besuch, die im 15. Stock eines neuen Hochhauses wohnen. Und der Ausblick aus dieser Wohnung fand ich ehrlich gesagt atemberaubend und so eine Szenerie kennt man meines Erachtens nur in wenigen westlichen Städten, den Obolon wurde in den letzten 30 Jahren komplett neu erbaut - vorher waren hier nur Sandinseln des Dnjeprs...


Blick in Richtung Süden



Blick in Richtung Norden



Blick in Richtung Nord-Westen



Blick in Richtung Westen

Kommentare:

Andre hat gesagt…

So liebe ich mein Obolon. Habe dort ein halbes Jahr im 14. Stock gewohnt. Obwohl es dort im Winter in der Wohnung selten wärmer als 15 Grad war, da das Heizungswasser schon stark abgekühlt war, als es oben war, und oft die Fahrstühle ausfielen und ich mir daher angewöhnt hatte, immer eine Taschenlampe für die lichtlosen Treppenhäuser mitzunehmen, zieht es mich bei jedem Besuch wieder dorthin.

Thomas hat gesagt…

Hallo,

ist Obolon ein Stadtteil von Kiev? Oder ein Stadt in der Nähe von Kiev? Wie kommt man da als jemand aus Deutschland vom Flughafen am gescheitesten hin und habe ich das richtig gesehen, das Kiev 2 Flughafen hat, Schulinaov und Borispol? Welcher ist sinnvoller wenn man nach Obolon will oder ist es egal?

Danke und Gruß aus Frankfurt

Thomas

Stefan hat gesagt…

Hallo Thomas!
Obolon ist ein Stadtteil von Kiew.Auch mit der blauen Metrolinie gut ans Stadtzentrum angebunden.Mit den Flughäfen ist die Auswahl leicht-aus dem Ausland wird nur Borispol angeflogen, weil sich die Renovierung von Zhulyany immer wieder verzögert. Borispol liegt ca. 30 km südöstlich von Kiew. Mit dem Taxi brauchst du nach Obolon mind. 60 Minuten-wenn kein Stau auf den Brücken ist!Wenn du Zeit hast, am besten den Linienbus oder eine Marschrutka zur Charkivska Metro Station und dann mit der Metro.Ist wesentlich billiger! LG aus Wien,Stefan

P.S.bei Detailfragen:braumeister69@hotmail.com