Samstag, 7. Februar 2009

Ski-Ort Bukowel

Eine grosse Überraschung für mich war auf unserer Reise in die Südwest-Ukraine und Karpaten der Wintersportort Bukowel (Буковель), der nur rund 15 km entfernt von Worochta (Ворохта) ist.


Blick auf Bukowel

Auf unserer Fahrt durch die Karpaten haben wir in den meisten Ferienorten nur ein paar wenige Skilifte gesehen und die Pisten waren meistens sehr kurz. Verglichen mit den mir aus der Schweiz beannten Wintersportorten also ehrlich gesagt nicht wirklich sehr eindrücklich.


Eine Skipiste von Bukowel


Bukowel, am Ende eines Tals in den höchsten ukrainischen Karpaten gelegen, ist hier völlig anders als die anderen ukrainischen Ski-Orte.


Pisten und Skilift-Plan von Bukowel


Bukowel ist ein völlig neu angelegter Wintersportort mit 50 km Skipisten-Länge, 60 verschieden Pisten und 14 Skiliften. Dabei hat es 12 blaue Pisten (einfach), 41 rote Pisten (mittel) und 8 schwarze Pisten (schwierig). Der höchste Skilift führt auf 1372 m und das Tal liegt auf 900 m. Die ganze Infrastruktur ist völlig mit westlichen Wintersportorten vergleichbar. Selbstredend, dass die Skitouristen hier genau die gleiche Ausrüstung wie im Westen haben und dass die Dichte teurer Autos (davon viele aus Kiew) sehr hoch ist. Dabei soll es dieses Jahr besonders viele Touristen gehabt haben, da viele Ukrainer anstatt ins Ausland geflogen in den Karpaten Ferien gemacht haben.


Blick von Sessellift zur Talstation


Ist ist deshalb auch nicht überraschend, das Bukowel der beliebteste und teuerste Wintersportort der Ukraine ist. Bukowel wurde erst 1974 gegründet und hatte zuerst den Namen Bukowez (Буковець).


Blick von Talstation auf Skilifte und Pisten


Es ist geplant, Bukowel mit 35 Skilifts auf 278 km Pisten auszubauen. Damit würde Bukowel zum 20-grössten Wintersportort der Welt. Idee der ukrainischen Regierung ist es sogar, 2018 in Bukowel die olympischen Winterspiele zu veranstalten.


Andere Piste und Skilift


Das einzige, was wirklich noch etwas gewöhnungsbedürftig an Bukowel ist, ist dass es im Moment noch kein eigentliches Dorfzentrum mit Restaurants, Geschäften und Infrastruktur gibt. Es gibt zwar schon viele Hotels und Ferienhäuser, aber nicht wirklich ein Dorf. Ich denke, dass dies aber nur eine Frage der Zeit ist.


Ich mit meiner Tochter beim Schlitteln

  • Web: Website von Bukowel (Englisch): Link

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Besten Dank für die Bilder und die Infos.

Schön, dass die Ukraine einen solchen Skiort hat. Interessieren würde man sich aber auch dafür, wer das finanziert hat. War die Regierung im Spiel, oder handelte es sich hier ausschliesslich um Privatinvestoren?

Eventuell wurde das Ganze auch einfach von regierungsnahen Kreisen für die "Elite des Landes" hingestellt. Wer weiss

Anonym hat gesagt…

Bukowel

Der ukrainische Skiort Bukowel liegt in der Karpaten-Region. Bis vor kurzer Zeit galt Bukowel als einer der zahlreichen und mittelmäßigen Urlaubsorte der Karpaten-Region und zwar im Iwanower-Frankower Gebiet der Ukraine. Noch ist dieser alpine Kurort in den ukrainischen Karpaten ist nicht so populär unter den westeuropäischen Touristen. Hier machen GUS-Touristen ihren Urlaub und die Touristen aus Polen und Ungarn, deren Einkommen nicht so hoch sind.

Bukowel wurde dank dem unternehmungslustigen Ukrainer Juri Dobrowolski bekannt. Er beschloss, hier einen modernes alpines Ski-Zentrum zu bauen. Investoren aus Westeuropa finanzieren diesen großen Aufbau. Das Gesamtkapital für die Modernisierung des von Bukowel betrug heute über 1 Milliarde US - Dollar. Nach dem Aufbau wird Bukowel zweimal mehr Touristen aufnehmen, als die meisten alpinen Ferienorte in Österreich, Frankreich und der Schweiz.
Schon heute sind hier einige neue Hotels geöffnet und erste Skilifte (gebaut in Österreich) in Betrieb gesetzt. Nach dem Aufbau wird die Gesamtlänge der Skipisten über 100 km liegen.


Der Name Bukowel und der Name eines Ski-Ortes in den französischen Alpen - Kursawel - hören sich sehr verwandt an. Kursawel ist ein Alpin-Kurort. Die russischen Geschäftsleute mit ihrer Geldvergeudung haben Kursawel zu einem der teuersten Winterkurorte der Welt gemacht. Bei den derzeitigen Preisen übertrifft es sogar Sankt-Moritz und Davos.


Bukowel ist eines der ambitioniertesten Projekte der Ukraine im Bereich des Tourismus. Es bleibt zu hoffen, dass nicht nur der gelungene Reim "Bukowel-Kursawel" Bukowel und Kursawel ähnlich machen.

Anonym hat gesagt…

EMERGING MARKETS REPORT
Ukraine's outlook worsens, as finance minister quits
Fitch cuts Ukraine's credit ratings, citing possible banking and currency crisis
By Polya Lesova, MarketWatch
Last update: 5:02 p.m. EST Feb. 12, 2009
NEW YORK (MarketWatch) -- Ukraine's economic outlook took a turn for the worse on Thursday after the finance minister resigned and Fitch Ratings downgraded the country's credit ratings on growing risks of a banking and currency crisis.
Ukraine's finance minister, Viktor Pynzenyk, quit his post Thursday over budget and policy disagreements with Prime Minister Yulia Tymoshenko, the Associated Press reported.
Pynzenyk said he was resigning because of the government's refusal to cut spending and reduce this year's huge budget deficit, according to the report.
Separately, Fitch Ratings downgraded Thursday Ukraine's long-term foreign and local currency issuer default ratings to B from B+.
"This reflects increased risk of a banking and currency crisis in Ukraine, due to intensified stress on the financial system and greater risks to successful implementation of Ukraine's IMF [ International Monetary Fund]-supported program," Fitch said.
Thursday's developments came amid growing uncertainty as to whether the IMF will disburse more money under its arrangement with Ukraine. Last November, Ukraine secured a $16.4 billion stand-by arrangement with the IMF; of that money, only $4.5 billion has been disbursed so far.
An IMF mission reviewing Ukraine's arrangement with the fund left Kiev last week without making it clear whether or not more money will be disbursed.
Ukraine is one of the Eastern European nations most adversely affected by the global financial and economic crises.
The country is also plagued by political instability. Last Friday, Tymoshenko's government survived a no-confidence vote in parliament. The situation has been further complicated by a power struggle between Tymoshenko and President Viktor Yushchenko, once a close ally.
Resignation spells trouble
Pynzenyk's resignation is "obviously a blow to the Tymoshenko administration but not entirely unexpected," said Timothy Ash, head of CEEMEA research, at Royal Bank of Scotland.
"Pynzenyk was well regarded -- seen as a competent "monetary" economist, and generally seen as being a strong supporter of the IMF's drive for the government to run a balanced budget in 2009," Ash said in a research note.
In December, Pynzenyk refused to sign the 2009 budget, which was approved by parliament and targeted a deficit of 3% of gross domestic product.
"The planned deficit would be in violation of the IMF agreement, which Pynzenyk was instrumental in getting, so the exit of an orthodox policy-maker spells trouble for Ukraine," said Win Thin, senior currency strategist at Brown Brothers Harriman & Co.
In recent days, there have been media reports that the IMF may not release the second tranche of the $16.4 billion aid program as scheduled because of disagreements over fiscal policy.
"While the IMF has raised the possibility of adjusting some of the program targets due to the sharper than expected deterioration in the global economic outlook, we do not think it will cut Ukraine much slack," Thin said in a research note.
Ukraine's GDP is expected to contract by over 5% this year.
Fitch cuts ratings
Fitch cut Ukraine's credit ratings to B from B+ on Thursday, bringing them in line with Standard & Poor's B rating.
"The political consensus needed for Ukraine to adhere to its IMF-backed program is fragile, while the global and regional macroeconomic environment has deteriorated further since the previous downgrade in October 2008," said Andrew Colquhoun, director in Fitch's sovereigns group, in a statement.
Stress on Ukraine's heavily-dollarized financial system has intensified, and the central bank has taken six banks into administration, Fitch said. Local-currency deposits in the banking system fell 7.4% month-on-month in January, while foreign exchange deposits declined 2.2%.
Ukraine's currency, the hryvnia, has fallen 46% against the U.S. dollar since July. The central bank has come under political pressure to stop the currency's depreciation, Fitch said. The country's foreign exchange reserves fell to $28.8 billion by end-January 2009, 24% below a peak of $38.1 billion at the end of August.
"A full banking and currency crisis would damage the real economy and the sovereign's financing options, directly impairing sovereign creditworthiness," Fitch said.
The agency said it expects the next $1.9 billion tranche from the IMF to be disbursed, possibly with a delay.
"However, Fitch is concerned that the program is at risk from the difficulty of securing the necessary policy consensus in a challenging political environment," the agency said. "Even if the program remains on track, the further deterioration in global economic prospects since October 2008 adds to the difficulties facing Ukraine."