Sonntag, 24. August 2008

Parade zum Unabhängigkeitstag

Am heutigen 24. August, dem Unabhängigkeitstag der Ukraine, und ukrainischen Nationalfeiertag, fand um 10:00 Uhr mitten im Stadtzentrum von Kiew auf dem Kreschtschatik-Boulevard eine grosse Militärparade statt.


Kadetten der Marine


Eine solche Parade findet zwar jedes Jahr statt, dieses Jahr war sie aber besonders gross. Schon am Dienstagabend und am Donnerstagabend war dafür geprobt worden. Dazu wurde das ganye Stadtzentrum gesperrt, was natürlich zu einem völligen Chaos des Feierabendverkehrs führte. Anstatt den üblichen 15 bis 20 Minuten, die ich zum nach Hause fahren brauche, brauchte ich mehr als zwei Stunden. Im Stadtzentrum ging es nur noch im Schritttempo vorwärts...


Blick auf den Kreschtschatik-Boulevard mit aufgestellten Truppen


In Anbetracht des Georgien-Konflikts, der ja nicht allzu weit von der Ukraine entfernt ist, und wo das offizielle Ukraine klar Stellung für Georgien bezogen hat, war das ganze schon etwas speziell. Einen direkten Zusammenhang gibt es aber nicht, da diese Parade schon lange vor dem Ausbruch des Georgien-Konflikts geplant worden war.


Kommandaten der Infanterie mit Standarte


Trotzdem musste ich an diesen Konflikt denken, und anscheinend war ich nicht der einzige. Gerade hinter mir sagte jemand, dass er hoffe, diese Kriegstechnik nur an einer Parade zu sehen... Wie recht er doch hatte! Denn die ehemals russische Krim mit der immer noch dort stationierten russischen Schwarzmeerflotte in Sewastopol birgt genügend Konfliktpotential mit den Russen. Bleibt nur zu hoffen, dass nun die Ukraine eine klare Beitrittsperspektive am nächsten NATO-Gipfel bekommt. Siehe hierzu auch meinen früheren Blogbeitrag mit reger Diskussion (Warum ist Deutschland gegen die Ukraine?). Frau Merkel scheint ja zum Glück nach dem Georgien-Konflikt lernfähig zu sein...


Infanterie-Kadetten


Ich war das erste Mal an einer solchen Parade und war überrascht, wieviel Leute diese sehen wollten. Ehrlich gesagt war es ein Problem, einen Platz mit Ausblick auf die Parade zu finden. Schlussendlich stand ich balancierend auf der Lehne einer Bank, von meiner Frau gestützt, damit ich nicht runter gefallen bin... Aber wie die Fotos belegen, hatte ich von dort aus einen relativ guten Blick auf die Parade.


Verteidigungsminister inspiziert die Truppe im ZiL-114 Cabriolet


Die ersten dreissig Minuten passierte relativ wenig. Anschienend hielt der ukrainische Präsident auf dem Maidan eine Ansprache, die ich aber nich hören konnte. Irgendwann ging es dann los und der ukrainische Verteidigungsminister und der Kommandant der Parade inspizierten die aufgestellten Truppen. Der Minister und der General fuhren dabei in alten sowjetischen ZIL Limousinen, welche ich eigentlich nur aus Dokumentarfilmen kenne... Der Wagen hielt jeweils vor den einzlenen Truppen der verschiedenen Waffengattungen an und die Soldaten sprachen einen Eid mit viel lauten "Hurra!" Schreien. Etwas, was man so nicht im Westen kennt...


Infanteristen an der Parade


Nach einer weiteren Pausen traten die Soldaten aus ihrer Formation am Rande des Kreschtschatik heraus und stellten sich in der Mitte des Kreschtschatik-Bouelevards zur Paradeformation auf. Nach einer weiteren Pause marschierten sie unter dem im Chor gesagten Kommando "eins, zwei, drei, vorwärts!" in Richtung Maidan davon.


T-80 Kampfpanzer


Kurz nachdem die Soldaten vorbei marschiert waren, kam auch schon die "Militärtechnik" vorbeigerollt. Truppentransporter, Schützenpanzer, Kampfpanzer, Panzerhaubitzen, Flak-Panzer und sehr viele verschiedene Arten von Raketenwerfern.


2S19 Msta-S Panzerhaubitzen



SA-19 Tunguska Flugabwehrpanzer

Ich war ehrlich gesagt überrascht, wieviele verschiedene Arten von Raketen die ukrainische Armee hatte. Es war mir zwar bekannt, dass die ukrainische Armee die in der Ex-UdSSR typischen Mehrfachraketenwerfer hat, die auch jüngst im Georgien-Konflikt zum Einsatz kamen. Aber das die Ukraine auch über balistische taktische Raketen verfügt, hat mich doch etwas überrascht.


Mehrfach Raketenwerfer BM-27 Uragan



Taktische Boden-Boden OTR-21 Raketen Totschka (SS-21 Scarab)


Boden-Luft S-300PS Raketen (SA-21)


Mechanisierte Flugabwehrraketen 9K37 Buk-M1


Am Schluss der Parade, nachdem alle Bodentruppen vorbei marschiert und gefahren waren, kam noch die Luftwaffe dran. Ich wusste dies schon im voraus, denn schon an zwei Tagen der vorangegangenen Woche sind Militärflugzeuge im Tiefflug über das Kiewer Stadtzentrum geflogen. Insgesamt ein wirklich sehr interessantes, aber auch spezielles Ereignis.


Mil Mi-24 Kampfhelikopter



Il-76MD Transportfugzeug mit Su-27 Begleitschutz



Suchoi Su-25 Jagdbomber



Mikojan-Gurewitsch MiG-29 Luftüberlegenheitsjäger



Suchoi Su-27 Mehrzweckkampfflugzeug

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hallo Podvalov,

genau am gleichen Ort wurden schon zu Sowjetzeiten die Paraden - allerdings zum "Tag des Sieges" - durchgeführt. Habe sie von 1977 bis 1979 dort gesehen. Zu der Technik:
Bei dem Flak-Panzer (besser FlaRakPz)handelt es sich um den Komplex ТУНГУСКА" (SA-19 Grison) - keine Neuentwicklung - gab es schon Ende der 80-iger Jahre. Die mechanisierte Boden-Luft Rakete? - ist wahrscheinlich eine Startrampe des Komplexes 9К37 "БУК"
(SA-11 Gadfly) - das Foto lässt keine eindeutige Bestimmung zu.

Grüße nach Kiew

Tom

Podvalov hat gesagt…

Hallo Tom,

Das habe ich mir schon gedacht, dass es in Sowjetzeiten an diesem Ort ebenfalls solche Paraden gab. Das war ja mit auch der Grund für das Anlegen des Kreschtschatik als grossen Boulevard! ;-) Und es überrascht mich auch nicht, dass das Material immer noch das selbe ist...

Vielen herzlichen Dank für die Erklärung des gezeigten Materials. War zwar auch Offizier, aber das ist schon etwas her und ich war in der Artillerie...

Beste Grüsse aus Kiew,

Podvalov

Anonym hat gesagt…

Sehr geehrter Herr Podvalov,

vor allem möchten wir uns bei Ihnen für große Freude bedanken, die Sie uns mit Ihren Berichten über unsere Heimat, die Ukraine, machen.

Einige Worte über uns. Wir sind eine Familie aus Kiew, die zurzeit in Deutschland lebt. Zufällig haben wir Ihren Blog entdeckt und seitdem sind wir Ihre Freunde.
Wir lesen gern alle Ihre Berichte, folgen Ihnen überall, wo Sie gewesen sind. Wir erkennen in Ihren wunderschönen Fotos die uns seit Kindheit bekannten Plätze, Strassen, Gassen, Gebäude usw. in Kiew. Sie geben uns die Möglichkeit die Verbindung mit unserer Heimat nicht verlieren und die Schönheit der Ukraine noch einmal zu erleben. Dank Ihnen verbessern wir auch die Kenntnisse der Deutschen Sprache.

Wir sehen, dass die Ukraine Ihnen gefällt und Sie sich in Kiew wohl fühlen.

Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie viel Glück, Gesundheit, Freude und Erfolg.

Wir warten immer auf Ihre neuen Berichte.

Verschwinden Sie bitte nicht auf lange.

Mit freundlichen Grüßen

Kiewer aus Deutschland

Podvalov hat gesagt…

Freut mich, wenn ich Euch ein paar Eindrücke aus Eurer alten Heimat vermitteln kann und es Euch gefällt.

Herzliche Grüsse aus Kiew,

Podvalov